Detailansicht

 

Jan-Philipp Scholz
Menschenhandel, Migrationsbusiness und moderne Sklaverei
Menschen gefangen zwischen afrikanischen Herkunftsländern und europäischen Staaten
1. Aufl.
188 S., 15,5 x 23,5 cm, Pb. Großoktav
19,90 €
ISBN 9783955582517

Lieferbar

Mehr als 10.000 Migranten sind alleine seit 2016 auf dem Mittelmeer ums Leben gekommen. Das Thema hat Europa in eine tiefe politische und gesellschaftliche Krise gestürzt – während die einen auf immer mehr Abschottung setzen, sehen die anderen im unaufhaltsam voranschreitenden Aufbau der »Festung Europa« einen Ausverkauf europäischer Werte und Ideale. Dabei gerät oft in Vergessenheit: Die Migranten vor den Toren Europas sind lediglich die Spitze des Eisbergs. Das wahre Migrationsdrama findet innerhalb Afrikas statt – weit weg von den Augen der Weltöffentlichkeit und den Einsatzgebieten staatlicher oder ehrenamtlicher Seenotretter.


»Diese Neuerscheinung erlaubt eine intensive Beschäftigung mit dem Thema der Migration, wie der Analyse ihrer vielgestaltigen Ausprägungen. Sie verweisen auf die Notwendigkeit, sich intensiv und mit Verantwortung mit den Entwicklungen der sehr komplexen weltweiten Prozesse zu beschäftigen. Damit verbunden ist die Hoffnung, mit dieser Veröffentlichung beizutragen zu einer differenzierten Sichtweise auf die deutschen Verhältnisse.«
(Theresa Endres, auf africa-live.de)
 
»Sehr genau beschreibt er die Verhältnisse vor Ort, die korrupten Elitenunterstützt oft von westlichen Regierungen die den jungen Menschen jede Perspektive auf ein auskömmliches Leben verwehren. Der Journalist schreibt anschaulich und verbindet gekonnt Reportage und Analyse, sodass ein Bild dieses menschenverachtenden Migrationsbusiness, seiner Ursachen und möglichen Gegenstrategien, die sowohl in Afrika als auch Europa ansetzen müssen, erkennbar wird. Lesenswert und aktuell.«
(Reinhild Khan, in: ekz.bibliotheksservice)
 
zum Anfang      zurück